nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER automotive 10/2014

Sichere Hypervisoren für sichere Fahrzeuge

Gastkolumne

Die V2V-(Vehicle-to-Vehicle)-Kommunikation zwischen Fahrzeugen ist eine Teilmenge des vielbeschworenen Internets-der-Dinge und ein Spezialfall der M2M-Kommunikation. Sie hat das Potenzial zu einem riesigen Markt. Doch damit dieser überhaupt erst entstehen kann, ist es notwendig, dass die Hersteller für die richtige Technologie sorgen, die auf berechtigte Sicherheitsbedenken eingeht. Daher hat die Berücksichtigung von Datenschutz und Datensicherheit höchste Priorität.

Will Keegan ist Technical Director, Software Se­curity bei Lynx Software Technologies, in San Jose, USA.

Will Keegan ist Technical Director, Software Se­curity bei Lynx Software Technologies, in San Jose, USA.

Die meisten Attacken auf Informationssysteme stammen aus externen Quellen und finden über die Systemeingänge statt. Die einzige Möglichkeit, eine Kompromittierung dieser komplexen Systeme zu verhindern, ist eine sichere Trennung zwischen einzelnen Informationsbereichen bzw. Anwendungen. Werden vergleichbare Techniken wie in sicherheitskritischen Avionik- und Armeesystemen verwendet, können intelligente Fahrzeugplattformen den Rechenbereich nach Sicherheitskritikalität partitionieren und enge Kommunikationspfade zwischen Partitionen auf der Grundlage geprüfter Zugangsberechtigungen zuweisen. Kombiniert man die neuen Kommunikationsfähigkeiten auch noch mit Technologien wie GPS, Kameras, Näherungssensoren, Touchscreen-Displays usw., wird es Herstellern Kopfzerbrechen bereiten, wie die Kosten und Integration der überwältigenden Auswahl an Prozessoren, Betriebssystemen (OS), Anwendungen, Objekten und Treibern zu handhaben ist.

Die Herausforderungen ähneln denen im Luft- und Raumfahrt-Bereich, weswegen sich für solche Anwendungen entwickelte Hypervisoren hervorragend auch für die Automobilbranche eignen. Passend für die entsprechenden Umgebungen rekonfiguriert, können sie auf Automotive-Plattformen Anwendungen und Geräte bestmöglich unterstützen. Sie lassen zu, dass ein Mix aus verschiedenen Betriebssystemen und Applikationen nebeneinander auf einer konsolidierten Plattform aufgeführt werden kann. Dennoch ist die Auswahl des richtigen Hypervisors eine schwierige Aufgabe, wenn man die Sicherheit in Betracht zieht. Nicht alle Hypervisoren bieten Schutz und Abschottung von sicherheitskritischen Daten. Mit der steigenden Anzahl neuer fahrzeuggesteuerter Anwendungen wie Abstandsradar und Mautzahlung wird Separation unerlässlich. Herkömmliche Softwaremechanismen können nur bis zur Betriebssystemebene eine gewisse Gewährleistung bieten und sind dem OS-Kernel oder den Gerätetreibern ausgeliefert, die die Hardware steuern. Bei einem Kernel wie LynxSecure haben Entwickler die Gewissheit, dass die Hardware-Speicherressourcen gemäß der Konfigurationsspezifikation getrennt wurden, da die Hardware entsprechend programmiert wurde. Ein gut konzipierter Separation Kernel Hypervisor löst diese komplexen Probleme mithilfe eines einfachen Konzepts der geringsten Rechte. Er garantiert, dass sich Konfigurationen aus segregierten Anwendungen und Hardware dahingehend überprüfen lassen, ob sie der Originalspezifikation entsprechen, sodass das erwartete Verhalten im Fahrzeug sichergestellt ist.

Service

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de


Lieferadresse ändern

Sie möchten die Zeitschrift HANSER Automotive oder die Rechnung an eine andere Adresse geschickt bekommen?

Teilen Sie uns Ihre neue Anschrift mit

Kurzcharakteristik
HANSER automotive

HANSER automotive ist die praxisorientierte Informationsquelle für alle Einsatzgebiete der Automobilelektronik. Die Leser sind namentlich bekannte Entwicklungs-, Projekt- und Applikationsingenieure mit direktem Produkt- und Beschaffungsinteresse sowie Führungskräfte, die sich einen Überblick über Produkte, Komponenten und Systeme verschaffen wollen. Die Zeitschrift berichtet deshalb in Form von Fachartikeln, Interviews und Kurzbeiträgen über Produkte, Systeme, Trends und das aktuelle Geschehen in der Kfz-Elektronik sowie über Produkte und Lösungen aus Branchen wie Telecom/Datacom, Consumer und Industrial, die für den Einsatz im Automobil geeignet sind. Darüber hinaus ergänzen Beiträge über Elektromobilität und Elektronik in Mobilen Maschinen das Informationsangebot.