nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER automotive 03-04/2018

Neue Norm ermöglicht noch sicherere Software im Auto

Gastkolumne

Paul Privler ist Geschäftsführer der Mixed Mode GmbH in Gräfelfing bei München. (© Mixed Mode)

Paul Privler ist Geschäftsführer der Mixed Mode GmbH in Gräfelfing bei München. (© Mixed Mode)

Im Automotive-Bereich ist die Softwarequalität bereits zweifellos hoch. Es ist aber ebenso sicher, dass die Anforderungen in Zukunft keinesfalls sinken werden – im Gegenteil: Sie werden weiter steigen. Das hochautomatisierte bzw. autonome Fahren wird zunächst wie aktuell in (Teil-)Assistenzsystemen bis hin zu voll entscheidungsfähigen Systemen kommen. Der Softwarequalität kommt also schon deswegen aus starken Gründen zentrale Bedeutung zu, zumal auch die rechtliche Relevanz an Safety und Security steigt. Zu den bekannten Normen und Richtlinien wie ISO 26262 und SIL im Entwicklungsbereich hat sich seit 2013 die Normenreihe zum Softwaretest ISO 29119 hinzugesellt.

Ist sie wirklich notwendig? Ja, denn sie ergänzt methodische Lücken, die z. B. die ISO 26262 und andere Richtlinien bisher offen ließen. Diese schreiben beispielsweise nur vor, dass in bestimmten Schritten Unit-Tests oder andere Tests durchzuführen sind. Das ist auch gut so, allerdings ließen sie offen, wie genau diese Tests durchzuführen sind. Die Normierung solcher Tests ist nicht Aufgabe dieser Richtlinien, sondern hierzu wurde die ISO 29119 erarbeitet. Sie definiert Testbegriffe, um eine klare Kommunikation zu ermöglichen, gibt bewährte und auch durch theoretische Überlegungen konsolidierte Praktiken und Prozesse vor, wie die in den anderen Normen aufgeführten Tests in der Praxis durchzuführen sind. Umfangreiche Anhänge und Beispiele, die auch auf agile Entwicklungsansätze eingehen, ergänzen die ISO 29119 und machen sie zu einer praktischen Hilfe in der täglichen Qualitätssicherung.

Wir bei Mixed Mode sind überzeugt, dass der Test nach bewährtem und normiertem Vorgehen sinnvoll und notwendig ist, um eine notwendige hohe Qualität bei sicherheitsrelevanten Entwicklungen sicherzustellen.

Ihr Paul Privler

Unternehmensinformation

Mixed Mode GmbH

Lochhamer Schlag 17
DE 82166 Gräfelfing
Tel.: 089 89868200
Fax: 089 89868222

Service

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de


Lieferadresse ändern

Sie möchten die Zeitschrift HANSER Automotive oder die Rechnung an eine andere Adresse geschickt bekommen?

Teilen Sie uns Ihre neue Anschrift mit

Kurzcharakteristik
HANSER automotive

HANSER automotive ist die praxisorientierte Informationsquelle für alle Einsatzgebiete der Automobilelektronik. Die Leser sind namentlich bekannte Entwicklungs-, Projekt- und Applikationsingenieure mit direktem Produkt- und Beschaffungsinteresse sowie Führungskräfte, die sich einen Überblick über Produkte, Komponenten und Systeme verschaffen wollen. Die Zeitschrift berichtet deshalb in Form von Fachartikeln, Interviews und Kurzbeiträgen über Produkte, Systeme, Trends und das aktuelle Geschehen in der Kfz-Elektronik sowie über Produkte und Lösungen aus Branchen wie Telecom/Datacom, Consumer und Industrial, die für den Einsatz im Automobil geeignet sind. Darüber hinaus ergänzen Beiträge über Elektromobilität und Elektronik in Mobilen Maschinen das Informationsangebot.