nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER automotive 01-02/2014

Jeder mit jedem, alles mit allem!

Editorial

Wenn es derzeit einen Trend gibt, dann ist es das, was die Branche automatisiertes oder pilotiertes Fahren nennt. Zulieferer und Hersteller wollen den Computer als Fahrer - für mehr Sicherheit und natürlich fürs große Geschäft. "Das Auto ist der ultimative mobile Computer", sagte Jen-Hsun Huang, Chef des Chip-Herstellers Nvidia in seiner Rede auf der CES in Las Vegas.

Dass dies im Experimentierstatus bereits funktioniert, hat Daimler mit einer hochgerüsteten S-Klasse bewiesen, in denen der Wagen ganz alleine etwa 100 Kilometer zurückgelegt hat – im normalen Verkehr und mit seriennaher Technik (siehe auch Artikel auf Seite 20 in diesem Heft). Daimler-Chef Zetsche erklärte hierzu: "Am Anfang stand die Idee der Kutsche ohne Pferde - und jetzt kommt die erste Kutsche ohne Kutscher". Auch BMW und Audi entwickeln derzeit mit Hochdruck an automatisierten Fahrzeugen: BMW baut zusammen mit Continental zwei Testfahrzeuge auf, die bis Ende 2015 europaweit bis 130 km/h Autobahnfahrten automatisiert zurücklegen sollen. Audi lehnt sich sogar noch ein bisschen weiter aus dem Fenster und will die Innovations- und Marktführerschaft im Bereich des pilotierten Parkens und pilotierten Fahrens, wie Ricky Hudi, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik bei Audi in Las Vegas erklärte. Dazu haben die Ingolstädter jetzt zusammen mit ihrem Technologiepartner TTTech ein "Eco-System" aus Halbleiter- und Softwarelieferanten (Altera, Infineon, NVidia, NXP, Texas Instruments, Vector Informatik, Wind River und Xilinx) aufgebaut, um ein hochintegriertes Plattformsteuergerät für automatisiertes Fahren zu entwickeln. Das Rennen um autonom fahrende Fahrzeuge ist also eröffnet.

Eine neue Allianz, die bei der CES vorgestellt wurde, heißt Open Automotive Alliance. Dazu gehören Google und Nvidia von der IT-Seite und Audi, General Motors, Honda und Hyundai auf der Automotive-Seite. Jeder hofft, von der neuen Kooperation zu profitieren. Die Autohersteller erhoffen sich Zugriff auf das führende Smartphone-Betriebssystem Android – und Google und Nvidia sichern sich ihrerseits einen Milliardenmarkt. Und wo Google ist, ist Apple nicht weit: Der iPhone-Hersteller hat mit "iOS in the Car" sein eigenes Betriebssystem, Ansprechpartner hier sind BMW, Daimler, Ferrari.

Bis Autos ganz alleine fahren, wird es aber noch dauern. Die Straßenverkehrsordnung muss angepasst werden, die Datenübertragungen müssen schneller werden und die Karten genauer. Auch die Verwendung und der Schutz der personenbezogenen Daten ist kaum geregelt. Aber das ist ein anderes Thema.

Ihr Klaus Oertel

Service

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Kristin Großkopf
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de


Lieferadresse ändern

Sie möchten die Zeitschrift HANSER Automotive oder die Rechnung an eine andere Adresse geschickt bekommen?

Teilen Sie uns Ihre neue Anschrift mit

Kurzcharakteristik
HANSER automotive

HANSER automotive ist die praxisorientierte Informationsquelle für alle Einsatzgebiete der Automobilelektronik. Die Leser sind namentlich bekannte Entwicklungs-, Projekt- und Applikationsingenieure mit direktem Produkt- und Beschaffungsinteresse sowie Führungskräfte, die sich einen Überblick über Produkte, Komponenten und Systeme verschaffen wollen. Die Zeitschrift berichtet deshalb in Form von Fachartikeln, Interviews und Kurzbeiträgen über Produkte, Systeme, Trends und das aktuelle Geschehen in der Kfz-Elektronik sowie über Produkte und Lösungen aus Branchen wie Telecom/Datacom, Consumer und Industrial, die für den Einsatz im Automobil geeignet sind. Darüber hinaus ergänzen Beiträge über Elektromobilität und Elektronik in Mobilen Maschinen das Informationsangebot.