nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER automotive eMobility/2014

Editorial und Inhaltsverzeichnis

Deutsche OEMs haben im Bereich E-Mobilität zwar technisch wieder die Führungsposition bei Elektro- und Hybridfahrzeugen übernommen, die Verkaufszahlen in Deutschland sind dennoch ernüchternd. Laut Kraftfahrt-Bundesamt kamen 2014 bis Ende Juli 4785 neue Elektroautos auf die Straße. insgesamt sind derzeit gerade mal 124 000 Elektro- und Hybridfahrzeuge zugelassen. Zum Vergleich: In den USA wurden 111.000 ­Elektro- und Plug-In-­Autos in den letzten 12 Monaten zugelassen, Angesichts dieser Entwicklung will nun auch die Bundesregierung Anreize schaffen, um die Attraktivität von Elektro­autos zu erhöhen. Obwohl es keine Kaufprämien geben wird, sollen Fahrer von Elektromobilen einige Vorteile haben. Zum Beispiel durch kostenfreies Parken oder spezielle Zufahrtsrechte. Auch die Möglichkeit, Busspuren für Elektroautos freizugeben, ist eine Option im Gesetzentwurf. Verkehrsexperten meinen, dass genau solche Anreize nötig sind, um die Attraktivität von Elektroautos zu erhöhen. Kritiker halten dagegen, das auch Autos mit Plug-In-Hybridantrieb in den Genuss der neuen Vorteile kommen, Das bedeutet, dass künftig auch ein Porsche Panamera S E-Hybrid mit 416 PS auf die Busspur darf – selbst wenn er in dem Moment gar nicht elektrisch fährt. Deshalb sollte man noch mal darüber nachdenken, was man genau unter einem Elektrofahrzeug versteht.

Ihr Klaus Oertel

Service

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Kristin Großkopf
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de


Lieferadresse ändern

Sie möchten die Zeitschrift HANSER Automotive oder die Rechnung an eine andere Adresse geschickt bekommen?

Teilen Sie uns Ihre neue Anschrift mit

Kurzcharakteristik
HANSER automotive

HANSER automotive ist die praxisorientierte Informationsquelle für alle Einsatzgebiete der Automobilelektronik. Die Leser sind namentlich bekannte Entwicklungs-, Projekt- und Applikationsingenieure mit direktem Produkt- und Beschaffungsinteresse sowie Führungskräfte, die sich einen Überblick über Produkte, Komponenten und Systeme verschaffen wollen. Die Zeitschrift berichtet deshalb in Form von Fachartikeln, Interviews und Kurzbeiträgen über Produkte, Systeme, Trends und das aktuelle Geschehen in der Kfz-Elektronik sowie über Produkte und Lösungen aus Branchen wie Telecom/Datacom, Consumer und Industrial, die für den Einsatz im Automobil geeignet sind. Darüber hinaus ergänzen Beiträge über Elektromobilität und Elektronik in Mobilen Maschinen das Informationsangebot.