nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
HANSER automotive 01-02/2015

Big Business mit Big Data

Editorial

Vernetzte Fahrzeuge und Automatisiertes Fahren sind die großen Innovationen, die der Branche in den nächsten Jahren neue Nachfrage bescheren sollen. Längst interessieren sich viele Autokunden mehr für Vernetzung, Speicherplatz und autonome Fahrzeuge als für PS und Drehmoment. Kein Wunder also, dass gerade die Premiumhersteller sich auf der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, auf der CES in Las Vegas, mit ihren Elektronik-Neuheiten präsentierten. Die Fahrzeuge der Zukunft fahren ohne menschliches Zutun. Damit sie das können, müssen sie vernetzt werden und ihre Daten untereinander austauschen. Die großen IT-Konzerne haben das erkannt, lange vor den Autokonzernen. Google, Apple, Microsoft, IBM und Cisco liefern bereits heute wichtige Systeme für das Connected Car und sind Wegbereiter für den ganz großen Wurf, den die Branche in einigen Jahren landen will: Der vollautomatische Autopilot.

Dass es Google dabei primär nicht um selbstfahrende Autos geht, sondern vor allem um das Geschäft auf dem Rücksitz, ist mittlerweile auch bei den deutschen Autobauern angekommen: Wer nicht fahren muss, hat Zeit für andere Dinge! Zum Beispiel im Internet surfen. Und damit lässt sich viel Geld verdienen.

Dass sich die deutschen Autohersteller nicht abhängen lassen wollen zeigte die Messepräsenz von Mercedes, Audi und Volkswagen in Las Vegas. Wie das Auto der Zukunft aussehen könnte, demonstrierte Mercedes mit seinem Forschungsfahrzeug F015, der einer Business Lounge gleicht und autonom fährt. Audi setzte noch einen drauf und ließ einen A7 vom Silicon Valley nach Las Vegas über 900 km automatisiert fahren.

Die wesentlichen automobilen Innovationen werden zukünftig wohl nicht mehr aus Wolfsburg, Sindelfingen oder Ingolstadt kommen, sondern in Kalifornien scheint das neue automobile Zeitalter ausgebrochen zu sein. Nicht nur, dass nahezu alle Hersteller und großen Zulieferer mit Forschungs- und Entwicklungsstätten die Nähe zu den Kreativschmieden im Silicon Valley suchen, auch die rechtlichen Aspekte sind dort viel einfacher. Seit Januar dürfen auf allen öffentlichen Straßen in Kalifornien (neben Nevada) nicht nur selbstfahrende Autos getestet, sondern auch ganz legal verkauft werden. Im Westen der USA will man so die Zukunft in die eigene Hand nehmen. Das Tempo bei automobilen Elektronik- und IT-Themen geben wohl zukünftig die Amerikaner vor. Und Deutschland? Noch sind die deutschen Hersteller in einer guten Position. Doch spannend bleibt, inwieweit Auto- und IT-Industrie ins Terrain des anderen vordringen.

Ihr Klaus Oertel

Dokument downloaden
Service

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de


Lieferadresse ändern

Sie möchten die Zeitschrift HANSER Automotive oder die Rechnung an eine andere Adresse geschickt bekommen?

Teilen Sie uns Ihre neue Anschrift mit

Kurzcharakteristik
HANSER automotive

HANSER automotive ist die praxisorientierte Informationsquelle für alle Einsatzgebiete der Automobilelektronik. Die Leser sind namentlich bekannte Entwicklungs-, Projekt- und Applikationsingenieure mit direktem Produkt- und Beschaffungsinteresse sowie Führungskräfte, die sich einen Überblick über Produkte, Komponenten und Systeme verschaffen wollen. Die Zeitschrift berichtet deshalb in Form von Fachartikeln, Interviews und Kurzbeiträgen über Produkte, Systeme, Trends und das aktuelle Geschehen in der Kfz-Elektronik sowie über Produkte und Lösungen aus Branchen wie Telecom/Datacom, Consumer und Industrial, die für den Einsatz im Automobil geeignet sind. Darüber hinaus ergänzen Beiträge über Elektromobilität und Elektronik in Mobilen Maschinen das Informationsangebot.