nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
19.11.2018

Doppelter Antrieb für Komfort und Fahrspaß

eMobility

Die Serieneinführung eines Schaeffler Getriebes für elektrische Antriebe markiert einen Meilenstein für den Unternehmensbereich E-Mobilität von Schaeffler. Entwickelt und produziert in den Werken in Herzogenaurach und Bühl verspricht das Produkt vollsten Fahrspaß bei gleichzeitig hohem Fahrkomfort und optimaler Geräuschperformance.

Das Getriebe in koaxialer Anordnung treibt die Hinterachse des Audi e-trons an. Es zeichnet sich durch einen hochintegrierten gestuften Planetenradsatz in Kombination mit einem Stirnraddifferenzial aus.  © Schaeffler

Das Getriebe in koaxialer Anordnung treibt die Hinterachse des Audi e-trons an. Es zeichnet sich durch einen hochintegrierten gestuften Planetenradsatz in Kombination mit einem Stirnraddifferenzial aus. © Schaeffler

Erhältlich ist das Getriebe sowohl in achsparalleler als auch in koaxialer Bauweise und bietet bei geringem Bauraumbedarf ein hohes Eingangsmoment. Zu finden sind beide Varianten im neuen Audi e-tron. Die koaxiale Variante sorgt für komfortablen Hinterradantrieb, das Zuschalten der achsparallelen Variante auf der Vorderachse ermöglicht den Allradantrieb. Herzstück des Ganzen ist der von Schaeffler entwickelte Planetenradsatz mit einem hochintegrierten Stirnraddifferenzial.

Zwei Achsen für den perfekten Antrieb

Die Umstellung des konventionellen Antriebsstrangs auf hybride oder voll elektrische Fahrzeuge erfordert eine hohe Innovationskraft sowohl von Aden OEMs als auch von ihren Zulieferern. Für den neuen Audi e-tron fand Schaeffler nach eigenen Angaben genau die richtige Lösung: Nicht eine der Achsen ist für den Antrieb des gesamten Autos zuständig, der e-tron kann auf jeder Achse auf ein elektrisches Antriebssystem zugreifen. Bei der Vorderachse handelt es sich hierbei um ein achsparalleles E-Achssystem, die Hinterachse verfügt über die koaxiale Variante. Im Zusammenspiel mit dem elektrischen Allradantrieb sorgen die beiden E-Maschinen für beachtliche Fahrleistungen und agiles Handling.

„Die ganze Mannschaft ist stolz auf die Innovation, die wir gemeinsam mit Audi entwickelt haben“, bestätigt Dr. Jochen Schröder, Leiter Unternehmensbereich E-Mobilität bei Schaeffler „Die beiden Getriebe für Audi sind seit August in Serie. Für die Zukunft rechnen wir mit der Produktion von bis zu 250 .000 Getriebeeinheiten pro Jahr. Dank der Modularität der Produkte sind wir auch in der Lage, die Getriebe für andere Anwendungen zu adaptieren.“ Egal ob reine Elektrofahrzeuge oder die Hybridisierung des verbrennungsmotorischen Antriebsstrangs, das Baukastensystem von Schaeffler ist dank der neuen E-Mobilitätsstrategie für alle Anforderungen gerüstet.

Planetenradsatz als Herzstück

Neben der akustischen Optimierung stellte vor allem der knapp bemessene Bauraum bei der koaxialen Antriebsarchitektur hohe Anforderungen an die Entwickler. Die Lösung hierfür bietet der von Schaeffler entwickelte, hoch integrierte gestufte Planetenradsatz in Kombination mit einem innovativen Stirnraddifferenzial. Trotz eines axialen Bauraumbedarfs von 150 Millimetern ermöglicht das im Audi e-tron eingesetzte Getriebekonzept ein Eingangsmoment von 400 Newtonmeter bei einem Gewicht von 16 Kilogramm.

Das Konzept der Planetenrad-Bauweise übertrug man auch auf die achsparallele Antriebsvariante der Vorderachse. Diese Vorgehensweise reduzierte nicht nur die Entwicklungszeit und -kosten, sondern optimierte auch die Qualität des Produktes. Wie die koaxiale Variante ist auch dieses Konzept auf ein Eingangsmoment von 400 Newtonmeter ausgelegt und lässt sich mit einer optionalen Parksperre kombinieren. Bewegt sich der Audi e-tron im normalen Straßenverkehr, erfolgt der Antrieb über die Hinterachse. Wird mehr Energie benötigt, zum Beispiel für schnelle Beschleunigung, wird das achsparallele Antriebssystem der Vorderachse zugeschaltet.

Der Einsatz des Getriebes im elektrisch angetriebenen Audi e-tron ist ein weiterer wichtiger Meilenstein im Unternehmensbereich E-Mobilität von Schaeffler. Bereits seit Anfang dieses Jahres werden erfolgreich Zweigang-Getriebe für den asiatischen Markt produziert. Und der Erfolg des Getriebes geht weiter. Bereits im zweiten Quartal 2019 wird die Produktion eines Getriebes für einen renommierten deutschen Fahrzeughersteller starten. Bis zu 40 000 Getriebeeinheiten werden hierfür im Werk in Herzogenaurach pro Jahr produziert werden.

zu Schaeffler

Unternehmensinformation

Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Industriestraße 1-3
DE 91074 Herzogenaurach
Tel.: 09132 82-0
Fax: 09132 82-4950

Internet:www.schaeffler.de
E-Mail: info.de <AT> schaeffler.com



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Whitepaper

Wichtige Aspekte zum Antriebsstrang-HIL-Test

HIL-Simulatoren von National Instruments


Jetzt kostenlos Downloaden

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden