nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.06.2019

Die Qual der Wahl

Fahrbericht

Wer sich für den neuen Kia Ceed interessiert, muss vor der Unterschrift des Kaufvertrages einige Entscheidungen treffen: Diesel- oder Ottomotor, Limousine oder Kombi (SW genannt), manuelles Getriebe oder Doppelkupplungsautomat. Unsere Redaktion fuhr die Limousine mit Dieselmotor und manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe und die Kombiversion mit Ottomotor und Siebengang-Doppelkupplungsautomat.

Der Ceed bietet viel für seinen Preis. ©KIA

Der Ceed bietet viel für seinen Preis. ©KIA

Kommen wir zuerst zu den Gemeinsamkeiten. Wertige Materialien im Innenraum und die Verarbeitungsqualität können sich mit Golf, Focus und Astra messen um gleich die stärksten Wettbewerber zu nennen. Die Bedienung stellt den Fahrer vor keine Probleme, denn sie ist logisch und zum größten Teil selbsterklärend. Die Bedienungsanleitung muss selten aus dem Handschuhfach gekramt werden. Nur bei den Fahrzeugeinstellungen gibt es einen Lernprozess. Sie werden teilweise mit dem großen Monitor oder mit dem Bordcomputer durchgeführt.

Bei der Fahrwerksauslegung ist zwischen Limousine und Kombi kein Unterschied aufgefallen. Präzise mit angenehmer Rückmeldung arbeitet die Lenkung, auch auf schlechten Straßen. Die Abstimmung der Federn und Dämpfer ist deutlich komfortbetonter als beim Vorgänger. Die meisten Anregungen der Fahrbahn dringen nicht bis zu den Insassen durch.

Wertige Materialien im Innenraum und klare Bedienelemente im Innenraum. ©KIA

Wertige Materialien im Innenraum und klare Bedienelemente im Innenraum. ©KIA

Umfassendes Angebot

Die serienmäßig vorhandene Assistenz- und Komfortausstattung ist vorbildlich und sieben Jahre Garantie sind in Deutschland ein Alleinstellungsmerkmal und ein äußerst gewichtiges Argument bei der Kaufentscheidung. Über Formen und Design kann man trefflich streiten, doch die Karosserie, die unter der Leitung vom Ex-Audi-Designer Peter Schreyer entstand, ist harmonisch in der Linienführung ausgewogen und spricht den Geschmack der Zielgruppe an. Die Sicht über die Vorderkante der Motorhaube ist allerdings eingeschränkt.

Auf den ersten Blick unterscheidet sich die Limousine nicht so stark vom Kombi wie bei den Wettbewerbern. Bis zur Fahrzeugmitte sind die zwei Varianten identisch. Der Kombi ist allerdings 30 Zentimeter länger als die Limousine und bietet so großfamilientaugliche 625 bis 1 694 Liter Laderaum mit geringer Höhe der Ladekante. Bei der Steilhecklimousine betragen die Werte 395 beziehungsweise 1 291 Liter. Im Vergleich zum Vorgängermodell ist der SW zehn Zentimeter länger.

Also ein Traumangebot und allenthalben Friede, Freude, Eierkuchen? Nicht ganz, die nicht serienmäßigen Extrawünsche sind bei Kia fast nur in teuren Paketen und gelegentlich sogar zwingend nur in Paketkoppelungen erhältlich. Das ist ein Kontrastprogramm zur kundenfreundlich Sieben-Jahre-Garantie.

Neue Motoren

Auch bei den Motoren hat sich viel getan. Der Dieselmotor mit 100 Kilowatt/136 PS Leistung und 280 Newtonmeter Drehmoment läuft deutlich kultivierter als sein Vorgänger und unterschreitet mit NOx-Speicherkatalysator und SCR-Reinigungsverfahren die gültige Euro 6d-Temp Abgasnorm deutlich. Entscheidet sich der Kunde für das gut angepasste Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe entwickelt der Motor 320 Newtonmeter. Das Doppelkupplungsgetriebe steht ohne weiteren Paket-Schnickschack mit 1 600 Euro in der Preisliste. Das sind einige hundert Euro günstiger als bei den Wettbewerbern, die auch diese Getriebevariante anbieten. Für den Selbstzünder verlangen die Koreaner bei gleicher Ausstattung 1 900 Euro Mehrpreis im Vergleich zum fast leistungsidentischen 1,4-GDI-Motor.

Durchschnittlich konsumierte der Motor im Test mit Sechsgang-Schaltgetriebe in der Limousine auf 1 300 Kilometern 5,1 Liter Dieselkraftstoff pro 100 Kilometer und erzielte durch einen hohen Autobahnanteil eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 80 Kilometern pro Stunde. Fazit: Sehr effizient und dabei noch äußerst sauber. Beim Tanken muss der Fahrer jedoch aufpassen: Der Einfüllstutzen hat nämlich keine Schutzvorrichtung gegen Falschbetankung mit Benzin. Den Verbrauch von der Harnstofflösung AdBlue haben wir im Test nicht gemessen. Aufgrund der Anzeige dürfte sie etwa einen Liter auf die 1 300 Kilometer betragen haben.

Bei den Ottomotoren ist der neue 1,4-Liter-GDI-Motor mit direkter Einspritzung und Turboaufladung erste Wahl. Er verrichtet seine Arbeit ebenfalls sehr kultiviert und entwickelt 103 Kilowatt/140 PS und ein Drehmoment von 242 Newtonmeter. Wie beim Selbstzünder liegt das Drehmoment beim GDI bereits bei 1 500 Touren pro Minute an. Zur Abgasreinigung wird beim Ottomotor ein Partikelfilter eingesetzt. Die EURO 6d-Temp Norm erfüllt der GDI selbstverständlich auch. Im SW mit Siebengang-Doppelkupplung betrug der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch 6,5 Liter pro 100 Kilometer. Dabei schwankte der Verbrauch zwischen 7,5 Liter im Stadtverkehr und 6 Liter auf 100 Kilometer bei zurückhaltender Fahrweise auf der Autobahn. Die Teststrecke erstreckte sich auf etwa 1 900 Kilometer und die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 62 Kilometer pro Stunde, da der Autobahnanteil deutlich geringer als beim Dieselmotor war. Doch für einen Ottomotor mit dieser Leistung sind 6,5 Liter ein sehr respektabler Wert.

Im Laderaumvolumen ist der Ceed Klassenbester. © KIA

Im Laderaumvolumen ist der Ceed Klassenbester. © KIA

Der Kia Ceed hat im Vergleich zum Vorgängermodell deutliche Fortschritte gemacht. Der Dieselmotor ist kultiviert und bietet eine satte Drehmomententfaltung. Der Kraftstoffverbrauch und die Abgasreinigung sind vorbildlich. Wer lieber mit einem Ottomotor fährt, ist mit dem 1,4-Liter-GDI wegen dem Partikelfilter auf der zukunftssicheren Seite. Die Limousine bietet genügend Platz für Passagiere und Gepäck, der SW ist Klassenbester beim Platzangebot. Die Sieben-Jahre-Garantie ist ein Alleinstellungsmerkmal.

weitere Informationen

Unternehmensinformation

Kia Motors Deutschland GmbH

Theodor-Heuss-Allee 11
DE 60486 Frankfurt

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Whitepaper

Wichtige Aspekte zum Antriebsstrang-HIL-Test

HIL-Simulatoren von National Instruments


Jetzt kostenlos Downloaden