nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.01.2016

TargetLink 4.1 mit FMI-Unterstützung, AUTOSAR 4.2, und vieles mehr

Mit dem neuesten Release optimiert dSpace seinen Seriencode-Generator TargetLink für aktuelle Standards der Embedded-Software-Entwicklung. Die Version 4.1 unterstützt den FMI (Functional Mock-up Interface)-Standard 2.0 und den AUTOSAR-Standard 4.2. Des Weiteren wurden die MISRA-C-Konformität und die Code-Effizienz nochmals gesteigert und das modulare, modellbasierte Arbeiten weiter vereinfacht.

© dSpace

Auf Basis des Standards FMI 2.0 kann von TargetLink generierter Code dann nicht nur auf VEOS und SCALEXIO zur unmittelbaren Ausführung gebracht werden, sondern vor allem auch in FMI-kompatiblen Drittanbieter-Umgebungen. © dSpace

Durch die Unterstützung des Standards FMI 2.0 vereinfacht TargetLink 4.1 die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Entwicklungsteams, Organisationen und Unternehmen. Der Export von TargetLink-Modellen als Functional Mock-up Units (FMU) erlaubt es Nutzern von TargetLink 4.1, Modelle aus unterschiedlichen Modellierungsumgebungen und Simulink-Versionen auszutauschen und zu kombinieren, während ihr geistiges Eigentum geschützt bleibt. Auf Basis des Standards FMI 2.0 kann von TargetLink generierter Code dann nicht nur auf dSpace-Plattformen wie VEOS und Scalexio zur unmittelbaren Ausführung gebracht werden, sondern vor allem auch in FMI-kompatiblen Drittanbieter-Umgebungen (Offline- oder Echtzeitsimulation).

Durch die Unterstützung von AUTOSAR 4.2 und den darin adressierten Verbesserungen für den Zugriff auf NVRAM (Non-Volatile RAM) ist es nun ein Leichtes, aus den AUTOSAR-Software-Komponenten von TargetLink auf nichtflüchtigen Speicher zuzugreifen. Darüber hinaus unterstützt TargetLink jetzt sogenannte AUTOSAR Transformer, mit deren Hilfe sowohl eine End-to-End Communication Protection für sicherheitskritische Anwendungen realisiert werden kann als auch die Kommunikation über Automotive Ethernet. Weitere Neuerungen von TargetLink 4.1 betreffen eine vereinfachte Bus-Modellierung und Initialisierungssemantik in Simulink.

Im Bereich der Code-Generator-Kernfunktionalität wurde die MISRA-C:2004- und MISRA-C:2012-Konformität verbessert und die Code-Effizienz weiter gesteigert. Ein leistungsfähigerer Function-Reuse-Mechanismus erlaubt es zudem, Software-Komponenten mehrfach zu instanziieren und mit inkrementeller Code-Generierung zu kombinieren. Dadurch wird eine modulare und projektübergreifende Entwicklung, wie sie globale Forschungs- und Entwicklungsorganisationen benötigen, vereinfacht.

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

dSPACE GmbH

Rathenaustr. 26
DE 33102 Paderborn
Tel.: 05251 1638-0
Fax: 05251 16198-1844

Internet:http://www.dspace.de
E-Mail: info <AT> dspace.de



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden