nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
12.06.2019

Oszilloskope mit Touchscreen und Debugging-Funktionen

Messen und Testen

Tektronix hat sein Produktportfolio an Oszilloskopen mit der Einführung des MDOs der Serie 3 und des MSOs der Serie 4 erweitert. Die Midrange-Oszilloskope weisen ein großes Display, einen intuitiven Touchscreen und vielfältige Analyse-Möglichkeiten auf. Zum Schutz von Investitionen sind sie hinsichtlich Bandbreite und Optionen nachrüstbar.

© Tektronix

© Tektronix

Mit den Oszilloskopen MDO der Serie 3 und MSO der Serie 4 sowie den MSOs der Serien 5 und 6 verfügt Tektronix über ein Produktportfolio mit einheitlicher Erscheinung und Bedienung. Die Geräte der Serien 3 und 4 nutzen das gleiche Bedienkonzept über Touchscreen und Frontpanel, wodurch wichtige Funktionen direkt zugänglich sind. Hier reicht ein doppeltes Antippen auf den jeweiligen Messwert auf dem Display.

MSO der Serie 4: bis zu 6 Flex Channel-Eingänge

Das MSO der Serie 4 verfügt über ein 13,3 Zoll großes Display mit einer HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel. Die Bandbreite geht bis zu 1,5 GHz, integriert sind 12-Bit-ADCs. Die Oszilloskope verfügen über sechs Eingangskanäle mit FlexChannel-Technologie. Dadurch kann jeder Eingangskanal durch das Anschließen eines Logiktastkopfs von einem Analogkanal in bis zu acht Digitalkanäle umgewandelt werden.

Um unterschiedliche Anforderungen abdecken zu können, ist das MSO der Serie 4 mit einer Bandbreite ab 200 MHz und verschiedenen Optionen erhältlich, wie Dekodier- und Analysefunktionen für serielle Signale, Arbiträr-/Funktionsgenerator oder DVM/Frequenzzähler. Die neue Spectrum-View-Funktion ermöglicht eine Frequenzbereichsanalyse mit Zeitkorrelation und unabhängiger Spektrumeinstellung. Auch ist ein Leistungsanalyse-Paket verfügbar, um automatische AC-Line, Switching Device-, Ripple und Sequency-Measurements durchzuführen.

Die Bandbreite und Optionen sind nachrüstbar. Alle Modelle bieten eine Abtastrate von 6,25 GS/s auf allen Analog- und Digitalkanälen. Die standardmäßige Aufzeichnungslänge liegt bei 31,25 Mpoints und lässt sich auf 62,5 Mpoints erweitern.

MDO der Serie 3

Der Einstiegspreis des MDOs der Serie 3 beträgt von 3.570 Euro. Das Display hat eine 11,6-Zoll-Bildschirmdiagonale sowie volle HD-Auflösung. Die Geräte haben dieselbe intuitive Bedienoberfläche wie der Rest des Portfolios und ähnliche Tasten und Schaltflächen, benötigen aber weniger als 16 cm (6 Zoll) Tiefe auf dem Tisch.

Das MDO der Serie 3 deckt unterschiedliche Debugging- und Validierungsaufgaben ab. Es enthält einen integrierten Spektrumanalysator bis 3 GHz mit getrenntem HF-Eingang und ähnliche Spezifikationen wie ein eigenständiger Spektrumanalysator. Das ermöglicht den Ingenieuren ein Debugging von Funkmodulen in deren Designs oder eine rasche Lokalisierung von Störquellen mit unerwünschten Störaussendungen, ohne dass ein weiteres Instrument benötigt wird. Sechzehn digitale Eingangskanäle sind für Mixed-Signal-Analysen verfügbar. Debugging- und Trigger-Optionen für serielle Protokolle, optionale Leistungsmessungen und ein optionaler AFG sind verfügbar. Ein DVM/Frequenzzähler ist bei der Produktregistrierung kostenlos erhältlich.

Das MDO der Serie 3 ist mit Bandbreiten von 100 MHz bis 1 GHz erhältlich. Die Modelle verfügen über eine Abtastrate von 2,5 GS/s oder 5 GS/s auf allen Analog- und Digitalkanälen. Die standardmäßige Aufzeichnungslänge liegt bei 10 Abtastpunkten.

Zubehör

Die Entfernung zwischen der Frontseite des Oszilloskops und dem Messobjekt ist entscheidend, um einen vollen Einblick in schwierige Schaltungen zu erhalten. Sowohl das MDO der Serie 3 als auch das MSO der Serie 4 nutzen die TekVPI-Schnittstelle und unterstützen dadurch die gesamte Palette der differentiellen Spannungstastköpfe, aktiven Spannungstastköpfe und Stromtastköpfe von Tektronix, plus der kürzlich vorgestellten Power-Rail-Tastköpfe und optisch isolierten differentiellen Tastköpfe.

Verfügbarkeit und Preise

Das MDO der Serie 3 ist ab dem 4. Juni zu einem Einstiegspreis von 3.570 Euro und das MSO der Serie 4 ab 7.190 Euro erhältlich. Alle Preise sind eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers in den Vereinigten Staaten und umfassen standardmäßig eine dreijährige Garantie und passive Tastköpfe.

weitere Informationen

Unternehmensinformation

Tektronix GmbH

Heinrich-Pesch-Str. 9-11
DE 50739 Köln
Tel.: 0221 9477-0
Fax: 0221 9477200

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Whitepaper

Wichtige Aspekte zum Antriebsstrang-HIL-Test

HIL-Simulatoren von National Instruments


Jetzt kostenlos Downloaden