nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
18.06.2019

NVIDIA-Supercomputer für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge

Entwicklungs-Plattform

NVIDIA hat mit dem DGX SuperPOD einen Supercomputer für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge vorgestellt. Nach eigenen Angaben soll es sich um den 22. schnellsten Supercomputer der Welt handeln. Das System stellt eine KI-Infrastruktur bereit, die den Anforderungen an die Entwicklung autonomer Fahrzeuge entspricht.

© NVIDIA

© NVIDIA

Das System wurde mit 96 NVIDIA DGX-2H Supercomputern und Mellanox Interconnect Technologie gebaut. Mit 9,4 Petaflops an Rechenleistung kann es eine große Anzahl an tiefen neuronalen Netzwerken trainieren, die für sichere selbstfahrende Fahrzeuge erforderlich sind.

Das KI-Training von selbstfahrenden Autos ist eine rechenintensive Herausforderung. Ein einzelnes Datenerfassungsfahrzeug erzeugt 1 Terabyte Daten pro Stunde. Bei jahrelangen Testfahrten einer ganzen Flotte, erhält man Petabyte an Daten. Diese Daten werden verwendet, um Algorithmen die Regeln des Straßenverkehrs anzutrainieren - und um mögliche Schwachstellen in den im Fahrzeug betriebenen tiefen neuronalen Netzen zu finden. Diese werden dann in einem kontinuierlichen Loop neu trainiert.

Der DGX SuperPOD wird von 1.536 NVIDIA V100 Tensor Core GPUs angetrieben, die mit NVIDIA NVSwitch und Mellanox Netzwerkstruktur verbunden sind. Das System ist rund um die Uhr im Einsatz, optimiert die autonome Fahrsoftware und trainiert neuronale Netze.

Referenzarchitektur für eigene SuperPODs

Ein DGX SuperPOD ist durch sein modulares Design auf Enterprise-Niveau schnell einsatzbereit. Die Bereitstellung des DGX SuperPOD dauerte nur drei Wochen, wobei die Ingenieure einem vorschriftsmäßigen, validierten Ansatz folgten.

Für Unternehmen, die kein KI-fähiges Rechenzentrum besitzen, aber die NVIDIA SuperPOD-Architektur nutzen möchten, bietet NVIDIA eine vereinfachte, Bereitstellung durch das DGX-Ready Data Center-Programm an. Die Colocation-Dienstleister des Unternehmens unterstützen Anwender beim Aufbau und der Bereitstellung von AI-Rechenzentren auf Basis von DGX-Systemen.

weitere Informationen

Unternehmensinformation

NVIDIA GmbH

Floessergasse 2
DE 81369 München
Tel.: 089 628350015

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden