nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.11.2019

Messlösungen für Sub-23nm-Partikelzählung

Messtechnik

HORIBA, Anbieter von Emissionsmess- und Prüfsystemen für die Automobilindustrie, erweitert seine Messmöglichkeiten für die Feststoffpartikelanzahl in den Nanobereich. Die Einführung der MEXA-2010SPCS ermöglicht Partikelmessungen unterhalb der aktuellen gesetzlichen Untergrenze von 23nm.

© HORIBA Europe GmbH

© HORIBA Europe GmbH

Nach jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Schädlichkeit von Nanopartikeln in diesem Größenbereich ist für die kommende europäische Gesetzgebung die Einbeziehung von Sub-23nm-Partikeln bei Abgas- und Bremsemissionsvorgaben von Autos geplant. Mit dem verbesserten SPCS reagiert HORIBA auf die bevorstehende Gesetzgebung und stellt der Automobilindustrie die notwendige Messtechnik zur Verfügung.

Basis für diese Technologie ist das etablierte SPCS, ein Instrument für die Partikelanzahl-Homologation. Mit Hilfe der Hot Catalytic Stripper Technology ist es möglich, die große Anzahl von nicht-festen Partikeln im Sub-23nm-Bereich aus der Probe zu entfernen. Mit abnehmender Partikelgröße wird es immer schwerer, sicherzustellen, dass die relevanten Feststoffpartikel den Detektor erreichen. Die präzise Vorverdünnung und Übertragung der Probe aus dem Abgaskanal auf den Detektor wird durch die Durchdringungsleistung der SPCS gewährleistet. Diese Technologien ermöglichen es, auch Upgrades der bestehenden MEXA-2000SPCS während der jährlichen Wartungszyklen zu realisieren.

Im Rahmen des von der EU geförderten PEMs4Nano-Projekts hat das Unternehmen ein Upgrade des mobilen Emissionsmesssystems OBS-ONE-PN gemäß der neuen Größenbegrenzung entwickelt. Die Kombination des SPCS mit dem Mikroverdünnungstunnel MDLT-ONE ermöglicht eine Charakterisierung von Partikelemissionen nach den Standards der Anzahl (PN) und der Masse (PM).

Herausforderungen bei der Kalibrierung

Die neue Nachweisgrenze stellt auch die Systemkalibrierung vor Herausforderungen. Dafür hat HORIBA ein „Automated Validation and Calibration System" (SPCS-AVACS) entwickelt. Mit diesem System steht dem Anwender ein Referenzsystem zur Verfügung, mit dem er sein Partikelanzahlmessgerät direkt vor Ort überprüfen kann.

weitere Ibnformationen

Unternehmensinformation

HORIBA Automotive Test Systems GmbH

Landwehrstr. 55
DE 64293 Darmstadt
Tel.: 06151 5000-4000
Fax: 06151 5000-3865

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden