nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.11.2019

Induktive Wegaufnehmer und Taster

 © a.b.jödden

© a.b.jödden

Die induktiven Wegaufnehmer und Feintaster von a.b.jödden erfassen Messwege bis zu ±10 mm mit Auflösungen im µm-Bereich. Bei den Feintastern wird der Stößel über eine integrierte oder bei größeren Messwegen außenliegende Feder in die Ruhestellung gedrückt. Die Messspitzen (DIN 878 M 2,5) und die Feder können für unterschiedliche Messaufgaben ausgetauscht werden.

Der robuste, vergossene Aufbau der Taster und Wegaufnehmer ermöglicht den Einsatz unter schwierigen Umweltbedingungen. Bei begrenztem Einbauraum bieten die induktiven Wegaufnehmer mit einem Außendurchmesser von 10 mm und einer Gesamtlänge von 20 mm einen Messhub von max. 8 mm bei einer Linearität von 0,25%. Die Wegaufnehmer können in einem Temperaturbereich von –40 °C bis + 120 °C eingesetzt werden. Eine Temperaturkompensation ist durch den streng symmetrischen Spulenaufbau nicht erforderlich. Die externe Elektronik wandelt die Stößelbewegung in ein wegproportionales Signal um. Hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit (Schock 250 g SRS; Vibration 20 g rms) sowie die Schutzart IP 67 werden durch die vergossene Ausführung erreicht.

Zur Speisung und Signalaufbereitung sind Trägerfrequenzverstärker in Modulbauweise für einen oder zwei Kanäle entwickelt worden. Sie enthalten einen stabilisierten Trägerfrequenzoszillator, einen phasenabhängigen Demodulator und die Signalaufbereitung. Damit sind Ausgangssignale von ±10 VDC, 0 bis 10 VDC oder 0(4) bis 20 mA möglich. Mit Trimmpotentiometern werden der Nullpunkt und die Verstärkung eingestellt. Die Serie SM12 ist für maximal 2 Kanäle ausgelegt und wird als offene Platine – oder in Normschienengehäuse eingebaut – geliefert.

www.abjoedden.de

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden