nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
11.06.2019

Ansys-Simulationslösungen für digitalen Rennwagen-Zwilling

Simulation

Der vollelektrische Rennwagen ID.R. von Volkswagen hat mit Unterstützung der Simulationslösungen von Ansys den Zeitrekord an der Nordschleife des Nürburgrings verbessert. Ansys unterstütze das Team bei der Entwicklung der Kühlsysteme der ID.R-Batterie und der Optimierung der Leistung des Fahrzeugs mit Hilfe eines digitalen Zwillings, der die Abläufe virtuell simulierte. So konnten die Ingenieure komplett auf den Trial-and-Error-Testprozess mit einem physikalischen Prototyp verzichten.

© Ansys

© Ansys

Der Rennwagen ID.R von Volkswagen Motorsport, entwickelt mit Simulationslösungen von Ansys, hat den Rundenrekord für Elektrofahrzeuge auf der Nordschleife gebrochen. Die Nordschleife am Nürburgring gilt als anspruchsvolle Rennstrecke. Die engen Kurven und steilen Steigungen des Kurses erfordern extreme Beschleunigung und Abbremsung. Dies führt zu starken Temperaturschwankungen, die die Batterie des ID.R. belasten und ein Temperaturgefälle verursachen könnten, das möglicherweise zum Abschalten geführt hätten. Eine weitere Herausforderung sind die sehr langen Vollgaspassagen, die zusätzlich hohe Anforderungen an das Batterie- und Temperaturmanagement stellen.

Um diese Hindernisse zu überwinden, nutzten die Ingenieure von Volkswagen Motorsport Ansys Fluids. Damit wurden verschiedene neue Kühlsysteme der ID.R-Batterie getestet, um das aerodynamische Design des Fahrzeugs nicht zu beeinträchtigen. Die Ingenieure nutzten die Ansys-Technologie auch, um einen digitalen Zwilling zu entwickeln, der die Leistung des Fahrzeugs auf der Strecke virtuell simuliert. Dadurch war es möglich, zu demonstrieren, dass die Batterie auf dem anspruchsvollen Kurs leistungsfähig genug war, um den ID.R. ins Ziel zu bringen. Mit den Simulationslösungen von Ansys konnten die Ingenieure komplett auf den teuren und zeitaufwändigen Trial-and-Error-Testprozess mit einem physikalischen Prototyp verzichten.

zu Ansys

Unternehmensinformation

ANSYS Germany GmbH

Staudenfeldweg 12
DE 83624 Otterfing
Tel.: 08024 9054-0
Fax: 08024 9054-17

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Whitepaper

Wichtige Aspekte zum Antriebsstrang-HIL-Test

HIL-Simulatoren von National Instruments


Jetzt kostenlos Downloaden