nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.11.2018

Adaptive Platform in TraceTronic ECU-TEST 7.2 verfügbar

Testautomatisierung

In der ab Dezember 2018 verfügbaren Version 7.2 der Automatisierungslösung ECU-TEST von TraceTronic sind die ersten Features für die Adaptive Platform (ab AUTOSAR AP Release 18-03) implementiert. TraceTronic wird den Standard im Bereich Testen vorantreiben und Methoden und Produktlösungen dafür entwickeln.

Die Testautomatisierungs-Software ECU-TEST von TraceTronic dient der Validierung eingebetteter Systeme im Automotive-Umfeld. Dazu gehört die Absicherung der Entwicklung komplexer technischer Produkte (z.B. Steuergeräte) durch Regressionstests.

In der ab Dezember verfügbaren Version 7.2 der Automatisierungslösung ECU-TEST halten die ersten Features für die Adaptive Platform (ab AUTOSAR AP Release 18-03) Einzug. Darin wird eine Unterstützung für Manifest-Dateien enthalten sein. Basierend auf dieser Systemrepräsentation werden Testschritte zur Kommunikation mit einem Service-Anbieter bereitgestellt. Außerdem wurde eine Lösung zur Simulation nicht vorhandener Service-Anbieter geschaffen. Diese eignet sich insbesondere für ein entwicklungsbegleitendes Rapid-Prototyping. Die aktuelle Lösung setzt auf der SOME/IP Middleware-Technologie auf und eignet sich für SiL- und HiL-Umgebungen.

Was lange auf das Feld der klassischen Software-Entwicklung beschränkt blieb, hält damit nun auch Einzug in die Software-Entwicklung im Automobilbereich: Schlagworte wie agiles Vorgehen, modulares Build-Vorgehen und Software-Update-over-the-Air (SOTA) rücken in den Vordergrund. Diese Themen werden auch mit der neuen AUTOSAR Adaptive Platform verfolgt. Mit einer Service-basierten Architektur soll es zukünftig möglich sein, mehrere Applikationen einer ECU unabhängig voneinander deployen und testen zu können.

TraceTronic wird den Standard AUTOSAR im Bereich Testen vorantreiben und Methoden und Produktlösungen dafür schaffen.

Beispielhaftes Szenario zum Testen einer Adaptive AUTOSAR Applikation mit ECU-TEST © TraceTronic

Beispielhaftes Szenario zum Testen einer Adaptive AUTOSAR Applikation mit ECU-TEST © TraceTronic

weitere Informationen

Unternehmensinformation

TraceTronic GmbH

Stuttgarter Str. 3
DE 01189 Dresden
Tel.: 0351 205768-0
Fax: 0351 205768-999

Internet:www.tracetronic.de
E-Mail: info <AT> tracetronic.de



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Whitepaper

Wichtige Aspekte zum Antriebsstrang-HIL-Test

HIL-Simulatoren von National Instruments


Jetzt kostenlos Downloaden

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden