nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
06.03.2019

AC/DC-Ladesteuerung

eMobility

Mit der Steuerung EV Charge Control Professional von Phoenix Contact lassen sich zwei unabhängige Ladepunkte betreiben: einer für schnelles DC-Laden nach DIN SPEC 70121 sowie ein weiterer für konventionelles AC-Laden nach IEC 61851-1. Das Ladegerät übernimmt dabei alle Steuerungs- und Kommunikationsaufgaben innerhalb der Ladestation sowie die Visualisierung auf dem Bedienpanel. Eine CHAdeMO-Schnittstelle kann zusätzlich über Softwarebausteine implementiert werden.

© Phoenix Contact

© Phoenix Contact

Die Steuerungslösung für Schnellladestationen ist insbesondere für den öffentlichen und gewerblichen Bereich, wie für Stromtankstellen an der Autobahn, geeignet. Mit Ethernet-, RS-232-, RS-485- und CAN-Bus-Schnittstellen können alle notwendigen Komponenten der Ladestation zu einem Gesamtsystem kombiniert werden. Die Ladestation kann anschließend in ein Ladepark-, Gebäude- oder Energiemanagementsystem eingebunden werden.

Über den programmierbaren PT1000-Eingang ist die Steuerung in der Lage, permanent die Temperatur an den Leistungskontakten des Ladesteckers zu überwachen. Je nach Programmierung kann bei einer Überhitzung der Ladevorgang abgeschaltet oder die Ladeleistung heruntergestuft werden. Das integrierte 3G-Mobilfunkmodem erlaubt zudem einen Fernzugriff. Mithilfe der steckbaren Push-in-Anschlussklemmen erfolgt die Installation werkzeuglos.

Über die Software PC Worx kann die Steuerung gemäß internationaler Norm IEC 61131 programmiert werden und bietet je 16 digitale Ein- und Ausgänge. Der Engineering-Aufwand lässt sich reduzieren, indem bei der Programmierung vorgefertigte Funktionsbausteine für die Fahrzeugkommunikation genutzt werden, welche komplette Ladeabläufe abbilden. Die Lizenz für diese Bausteine ist separat auf einer SD-Karte erhältlich, die zugleich als Programm- und Konfigurationsspeicher in der Ladesteuerung eingesetzt werden kann.

weitere Informationen

Unternehmensinformation

Phoenix Contact GmbH & Co.KG

Flachsmarktstraße 8-28
DE 32825 Blomberg
Tel.: 05235 3-12000
Fax: 05235 3-12999

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden