nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
29.07.2019

ZKW entwickelt Scheinwerfer für autonomes Fahren

Forschung und Entwicklung

ZKW stellt das „Project Dragonfly“ (Libelle) für autonomes Fahren vor, das gemeinsam mit Partnerfirmen entwickelt wurde. Im Rahmen des Konzepts hat der Lichtsysteme-Spezialist ein Demo-Fahrzeug aufgebaut, das Sensorik und Kameras in Scheinwerfer in mehreren Ausbaustufen integriert und damit automatisierte Fahrfunktionen ermöglicht. Die ersten Testfahrten werden seit Juni 2019 auf vier freigegebenen Strecken in Österreich absolviert.

© ZKW

© ZKW

Die Scheinwerfer befinden sich an strategisch idealen Positionen, um mittels Sensorsystemen eine 360-Grad-Sicht rund um das Fahrzeug zu ermöglichen . Daher hat ZKW hochauflösende Kameras in die Hauptscheinwerfer des Project Dragonfly-Testfahrzeugs integriert und will schrittweise weitere Sensoren wie LiDAR, CMOS, Infrarot- oder Multispektral-Kameras in die Scheinwerfer an den vier strategischen Ecken des Fahrzeugs integrieren. Diese sollen dank künstlicher Intelligenz andere Verkehrsteilnehmer und Verkehrszeichen erkennen, Entfernungen sowie Geschwindigkeiten berechnen und daraus Steuerbefehle für das Fahrzeug erzeugen. Digitales Licht von ZKW mit einer Auflösung von 1,3 Millionen Pixel pro Lichteinheit wird die Sensorik für das autonome Fahren unterstützen.

Schrittweise Sensorintegration

Die erste Stufe des Project Dragonfly ist die Integration von Kameras mit künstlicher Intelligenz in die Hauptscheinwerfer, um so das Sichtfeld zu erweitern und somit nicht nur vorausfahrende oder entgegenkommende Fahrzeuge, sondern auch Querverkehr sicher erkennen zu können. Bis Ende des Jahres 2019 sollen die Scheinwerfer des Demo-Fahrzeugs um LiDAR-Systeme zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung sowie um neu entwickelte, digitale Lichtmodule erweitert werden. Darüber hinaus sind Infrarot- und Radar-Sensoren sowie zusätzliche Kameras geplant, um eine 360-Grad-Sicht zu realisieren.

Projekt-Partner

Im Zuge von Project Dragonfly arbeitet ZKW eng mit strategischen Partnern wie IAV (Automotive Engineering) zusammen. Ebenso kooperiert ZKW eng mit dem LG-Konzern, um mögliche Synergien zu nutzen und umzusetzen – etwa in den Bereichen Sensorreinigung, -entwicklung und -datenverarbeitung.

weitere Informationen

Unternehmensinformation

ZKW Lichtsysteme GmbH

Scheibbser Straße 17
AT 3250 Wieselburg
Tel.: +43 7416 505-0
Fax: +43 7416 505-2099

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Such-Alert speichern
Such-Alert speichern

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


Jetzt anmelden

Whitepaper

Wichtige Aspekte zum Antriebsstrang-HIL-Test

HIL-Simulatoren von National Instruments


Jetzt kostenlos Downloaden