nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.08.2017

USA und Kanada arbeiten beim autonomen Fahren enger zusammen

Die kanadische Provinz Ontario und der US-Bundesstaat Michigan haben diese Woche auf dem Zukunftsfeld „Autonomes Fahren“ ein Zeichen für enge grenzüberschreitende Kooperation gesetzt: Continental und Magna International Inc. testeten gemeinsam mit der Transportbehörde von Michigan und dem Transportministerium von Ontario im ersten Feldversuch dieser Art zwei autonome Fahrzeuge bei einer grenzüberschreitenden, 450 Kilometer langen Fahrt über die US-kanadische Grenze hinweg.

Der Cruising Chauffeur von Continental  gibt Fahrzeugen die Fähigkeit, auf Autobahnen die Fahraufgabe entsprechend den nationalen Verkehrsregeln komplett zu übernehmen. 
© Continental AG

Der Cruising Chauffeur von Continental gibt Fahrzeugen die Fähigkeit, auf Autobahnen die Fahraufgabe entsprechend den nationalen Verkehrsregeln komplett zu übernehmen.
© Continental AG

Durch Continentals „Cruising Chauffeur“-Funktion ist das Auto in der Lage die Aufgaben des Fahrers in diversen Fahrszenarien im Einklang mit den Verkehrsvorschriften zu übernehmen. Ist „Cruising Chauffeur“ einmal eingeschaltet analysiert die sogenannte „Assisted & Automated Driving Control Unit“ (ADCU) sämtliche Daten, um ein 360-Grad-Modell des Autos und seiner Umgebung zu erzeugen. Kombiniert mit einer hochauflösenden Karte erkennt das System die Oberfläche der Straße und alle Objekte, egal ob stehend oder in Bewegung.

Die Fahrt durch den Detroit-Windsor-Tunnel und über die Blue Water-Stahlbrücke zeigt, wie eine Vielzahl an Kameras am Auto, das Radar und die LiDAR-Sensoren zusammenarbeiten. Continentals weltweite Entwicklung von selbstfahrenden Autos umfasst sechs Kernelemente: Sensor-Technologie, Cluster-Verbindung, Mensch-Maschinen-Dialog, Systemarchitektur, Zuverlässigkeit und Akzeptanz des automatisierten Fahrens.

Am erfolgreichen Ende dieser Fahrt unterzeichneten Ontario und Michigan eine Vereinbarung für eine stärkere grenzüberschreitende Innovations-Zusammenarbeit bei der Technologieentwicklung für vernetztes und autonomes Fahren. Die Vereinbarung ist bereits die zweite ihrer Art und zielt insbesondere auf Regeln und Vorschriften sowie Datenerhebung und -verwendung. Sie steht im Kontext vielfältiger Aktivitäten, um die grenzübergreifende „Great Lakes“-Region mit Michigan und Ontario zu einem Epizentrum der automobilen Zukunft zu machen.

weitere Informationen

Unternehmensinformation

Continental AG Hauptverwaltung

Vahrenwalder Str. 9
DE 30165 Hannover
Tel.: 0511 93801
Fax: 0511 93881770

Internet:www.conti-online.com
E-Mail: mail_service <AT> conti.de



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Such-Alert speichern
Such-Alert speichern

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


Jetzt anmelden

Bordnetzentwicklung

Mehr Produktivität durch weniger Schnittstellen

Warum PLM-Projekte scheitern und welche Alternativen das Domain Data Management bietet


Mehr