nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
08.02.2017

KI-Plattform für automatisierte Fahrzeuge

ZF hat auf Basis der NVIDIA DRIVE PX 2 AI Rechnerplattform ein System entwickelt, das automatisierte und autonome Fahrfunktionen für Personen- und Nutzfahrzeuge ebenso wie Anwendungen in der Industrietechnik ermöglicht.

ZF ProAI basiert auf der NVIDIA-Plattform und wird 2018 in Serie gehen. Bild: © ZF

Auf der CES 2017 in Las Vegas stellte ZF ein erstes System mit der Bezeichnung ZF ProAI vor, das automatisierte Autobahnfahrten unterstützt. Dabei werden mit Deep-Learning-Algorithmen Sensor- und Kameradaten verarbeitet und interpretiert. In einem weiteren Entwicklungsschritt wollen die beiden Unternehmen auch Lösungen für das hoch- und vollautomatisierte Fahren in Serie bringen.

"ZF-Technik lässt Fahrzeuge sehen, denken und handeln. Mit der AI-Plattform von NVIDIA machen wir vor allem beim ‚Denken-lassen‘ einen großen Sprung nach vorn." so Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG.

ZF ProAI setzt auf der skalierbaren NVIDIA Rechnerplattform auf, um Eingangssignale von Kameras, Lidar-, Radar- und Ultraschallsensoren zu verarbeiten; zusätzlich kann das Fahrzeug mit hochaufgelösten Karten präzise lokalisiert und so einen sicherer Fahrweg vorausgeplant werden. Die Serienfertigung ist nach Angaben von ZF für 2018 geplant. Dann wird ZF ProAI als komplettes Steuergerät ins Fahrzeug geliefert, das über die Cloud aktualisiert und während des Fahrzeug-Lebenszyklus mit zusätzlichen Funktionen und Fähigkeiten ausgestattet werden kann. Es ist auch für V2X-Applikationen ausgelegt, ferner kann die Lernfähigkeit und Vernetzung von ZF ProAI im Sinne einer Schwarmintelligenz ganze Fahrzeugflotten sicherer und effizienter machen. "Wir sehen die Deep-Learning-Plattform von NVIDIA als Basis für unsere künftige AI-fähige Software, die wir aber auch für Dritte zur Verfügung stellen werden", erklärte Torsten Gollewski, Leiter Vorentwicklung bei ZF.

Unternehmensinformation

ZF Friedrichshafen AG

Graf-von-Soden-Platz 1
DE 88046 Friedrichshafen
Tel.: 07541 77-2332
Fax: 07541 77-908000

Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Such-Alert speichern
Such-Alert speichern

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


Jetzt anmelden

Bordnetzentwicklung

Mehr Produktivität durch weniger Schnittstellen

Warum PLM-Projekte scheitern und welche Alternativen das Domain Data Management bietet


Mehr