nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
10.03.2017

Intelligente Straßenlaterne

Infineon Technologies hat gemeinsam mit dem Start-up eluminocity eine intelligente Straßenlaterne entwickelt, die die Elektromobilität fördern, Energie sparen und einen Beitrag zur sicheren Vernetzung leisten soll.

Die intelligente Straßenlaterne von Infineon und eluminocity stellt eine abgesicherte Plattform mit Sensoren bereit, die Daten verarbeitet und ein Netzwerk herstellt. Sie baut auf der bestehenden Mobilfunkinfrastruktur auf und unterstützt den Ausbau des kommenden 5G-Standards.© Infineon Technologies

Die Straßenlaterne spart Energie allein durch den Einsatz von LED als Leuchtmittel: Werden die Straßenlampen durch solche mit LED ersetzt, ließe sich mehr als die Hälfte des Stroms einsparen. Genug, um rund 630.000 Zweipersonenhaushalte ein ganzes Jahr mit Strom zu versorgen. Sie ermöglicht auch den einfachen Aufbau einer Ladeinfrastruktur in Wohngebieten, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Aber die Lampe kann noch mehr. Ausgestattet mit moderner Radartechnologie könnte sie freie Parkplätze in die Cloud melden und sich auch auf Umweltbedingungen einstellen. Ist das Wetter schlecht, nähern sich Auto oder Fußgänger, wird das Licht heller.

Damit nicht genug – die Straßenlaterne lässt sich mit weiteren Sensoren ausstatten, z. B. Gassensoren, die die Luftqualität in der Umgebung messen und die Überschreitung unterschiedlich definierter Grenzwerte per Cloud-Anbindung an eine kommunale Leitstelle melden. Ausgerüstet mit Hochfrequenz-Komponenten, wird die Straßenlaterne darüber hinaus zur Basisstation im neuen Mobilfunkstandard 5G. Dieser benötigt im Vergleich zur Vorgängerversion mehr Sende- und Empfangseinheiten, bietet dafür aber eine hundertfach höhere Übertragungsgeschwindigkeit, tausendfach höhere Datenkapazität und Echtzeitfähigkeit sowie einen geringeren Energieverbrauch.

Mehr Informationen zur intelligenten Straßenlaterne

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Such-Alert speichern
Such-Alert speichern

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


Jetzt anmelden

Bordnetzentwicklung

Mehr Produktivität durch weniger Schnittstellen

Warum PLM-Projekte scheitern und welche Alternativen das Domain Data Management bietet


Mehr