nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
13.09.2017

IAA 2017: Merck zeigt Automotive-Innovationen

Merck präsentiert auf der diesjährigen Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt (Halle 3.1, Stand A21) erstmals seine Lösungen für die Automobilbranche. Mit seinem Unternehmensbereich Performance Materials werden Materialien für Beleuchtungssysteme, Sonnendächer, Free-Form-Displays und smarte Antennen sowie Lacke für Oberflächen des Innen- und Außenbereichs vorgestellt. Außerdem ist ein virtuelles Konzeptfahrzeug zu besichtigen.

Flüssigkristall- und OLED-Materialien von Merck sind Bestandteil von Beleuchtungslösungen. So wird bei Scheinwerfern mit Flüssigkeitskristallblenden die Lichtverteilung bedarfsgerecht in Echtzeit angepasst. Die dazu notwendigen Displays mit Flüssigkristallen von Merck bestehen aus einer Matrix aus 100 x 300 Bildpunkten und erlauben eine volladaptive Projektion des Lichts auf die Straße.

© Merck

© Merck

Eine optimale Fahrbahnausleuchtung bei Dunkelheit sorgt für verbesserte Verkehrssicherheit und entlastet den Fahrer. So können zum Beispiel einzelne Bereiche – etwa ein entgegenkommendes Fahrzeug oder stark reflektierende Elemente – ausgeblendet werden. Auch komplexe Funktionen wie projizierte Navigationspfeile sind möglich. Zusammen mit Merck und anderen Partnern will der Licht- und Elektronikexperte Hella die Technologie zur Marktreife führen. Um Vorteile anderer Art geht es bei der OLED-Technologie, die auf der IAA an einem Teilmodell des Konzeptfahrzeugs gezeigt wird: Weil die Bauteile leicht sind und nur geringen Bauraum benötigen, lassen sie Rückleuchten in neuen Bauformen zu und gibt Fahrzeugdesignern künftig noch größere Spielräume.

Liquid-Crystal-Window-Technologie

Die von Merck entwickelte Flüssigkristallfenster-Technologie kann auch in Autos eingesetzt werden. Durch ihren Einsatz lassen sich künftig auf Knopfdruck Sonnendächer oder Scheiben abdunkeln. Im Rahmen der IAA wird die Technologie ihre Weltpremiere als Komplettkomponente feiern. Entsprechende Exponate zeigen, wie diese Technik sinnvoll im Automobilbau genutzt werden kann.

Free-Form-Displays

Flüssigkristall- und OLED-Materialien ermöglichen darüber hinaus sogenannte Free-Form-Displays, die nicht mehr zwangsläufig rechteckig sein müssen und somit neue Wege für das Interieurdesign eröffnen. So lassen sich nicht nur die Formen flexibler gestalten, sondern auch die Bautiefe wird – insbesondere bei OLEDs – geringer, was die Gestaltungsmöglichkeiten nochmals erweitert. Zusätzlich ermöglicht die Technologie auch besonders hohe Kontraste, brillante Farben, scharfe Bilder und angenehme Ablesbarkeit.

Smarte Antennen

Flüssigkristallmischungen von Merck kommen auch in den smarten Satellitenantennen zum Einsatz, die speziell für die Anwendung in Fahrzeugen entwickelt wurden. In Zeiten von Digitalisierung und maximaler Konnektivität spielt die zuverlässige Netzverbindung des Automobils eine immer wichtigere Rolle. Dabei wird der Antennenstrahl elektronisch durch eine Flüssigkristallschicht in verschiedene Richtungen gesteuert. Im Gegensatz zu den heute üblichen großen und mechanischen Antennenlösungen können die smarten Antennen viel größere Datenmengen an fast jedem Ort der Welt empfangen. Eine entsprechende Software stellt sicher, dass der Kontakt zum Satelliten nicht abbricht – und die Antenne ist flach genug, um in ein Autodach integriert zu werden.

weitere Informationen

Unternehmensinformation

Merck KGaA

Frankfurter Str. 250
DE 64293 Darmstadt

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Such-Alert speichern
Such-Alert speichern

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


Jetzt anmelden