nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
28.02.2018

EU-Projekt MeBeSafe startet in Eindhoven

Verkehrssicherheit

Das Horizon 2020 EU Projekt MeBeSafe (Measures for Behaving Safely in Traffic) hat seine ersten Basismessungen innerhalb des Projektes in Eindhoven, Niederlande durchgeführt. Die Messungen an einer Autobahnausfahrt in Eindhoven sowie weitere Messungen an einer belebten Straßenkreuzung im Stadtzentrum erheben Daten über das aktuelle Fahrverhalten, erfassen Verkehrsströme und Fahrtrichtungen und bilden die Forschungsgrundlage für die Verbesserung der Verkehrssicherheit durch das Konzept des Nudgings.

© MeBeSafe

© MeBeSafe

In dem Arbeitspaket “Infrastructure Measures” innerhalb des MeBeSafe Projekts haben die RWTH Aachen mit dem Institut für Kraftfahrzeuge (ika) und dem Institut für Straßenwesen (ISAC), der BMW Group und Heijmans, das Ziel, Autofahrer zu sicherem Verhalten im Straßenverkehr zu verhelfen. Durch die Implementierung von Infrastruktur-Nudging-Maßnahmen sollen Autofahrer dazu animiert werden, eine angemessene Geschwindigkeit und sichere Fahrtrajektorie zu wählen. Darüber hinaus sollen auf diesem Wege besonders die Fahrer adressiert werden, die ein potentiell risikoreicheres Fahrverhalten zeigen.

Im Rahmen des Projekts wird eine Autobahnausfahrt in Eindhoven, Niederlande, als Implementierungsabschnitt dienen. In einem ersten Schritt wurde der dortige Verkehrsfluss während der zweiten Januarwoche 2018 gemessen. Die Ergebnisse dienen als erster Indikator für die simulative Erprobung potenzieller Infrastruktur–Maßnahmen, die dieses Jahr im Fahrsimulator des ika und mittels virtueller Verkehrsmodellierung überprüft werden. Die Forschungsarbeit wird 2019 mit den Vorbereitungen für Feldversuche mit realen infrastrukturellen Nudging-Maßnahmen in Eindhoven fortgesetzt. Zweck ist die Validierung der Fahrsimulation sowie der virtuellen Verkehrsmodellierung.

Im Arbeitspaket “In-Vehicle Measures” sollen Autofahrer ebenfalls durch das Konzept des Nudgings dazu bewegt werden, achtsamer in Kreuzungen mit eingeschränkter Sicht zu fahren, an denen sogenannte "Vulnerable Road User" (VRU) wie Fußgänger oder Fahrradfahrer ihren Weg kreuzen könnten. In diesem Arbeitspaket liegt der Fokus jedoch auf Nudging-Maßnahmen innerhalb der Fahrzeuge (HMI). TNO und Cygnify haben dazu im Zentrum von Eindhoven eine Woche lang rund um die Uhr die Variationen in Verkehrsfluss und Fahrtrichtung der Fahrradfahrer und Fahrzeuge an einer Kreuzung ohne Ampelanlage erhoben. Die Resultate dieser Datenanalyse helfen, die Entscheidungslogik in Fahrzeugen zu verbessern. So sollen Fahrer bereits zu einem frühen Zeitpunkt darüber informiert werden, dass sich möglicherweise ein Fahrradfahrer auf dem angesteuerten Weg des Fahrzeugs befindet, selbst wenn ein Fahrradfahrer noch nicht im Sichtfeld der Sensoren des Fahrzeuges ist. In diesem Teil des Projekts werden verschiedene Nudging-Systeme entwickelt, von denen die vielversprechendste Lösung in ein Fahrzeug für die geplanten Feldversuche in 2019 implementiert wird.

weitere Informationen

Unternehmensinformation

IKA Institut für Kraftfahrwesen Aachen der RWTH Aachen

Steinbachstraße 7
DE 52074 Aachen
Tel.: 0241 80-25600
Fax: 0241 80-22147

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Such-Alert speichern
Such-Alert speichern

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


Jetzt anmelden