nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
31.08.2016

Continental baut Geschäftsbereich Fahrerassistenzsysteme in Asien weiter aus

Für die Automobilindustrie ist und bleibt Asien Wachstumsmarkt Nummer eins. Von der Dynamik in Asien profitiert auch der Geschäftsbereich Fahrerassistenzsysteme von Continental.

Continental setzt durch Know-how-Transfer und der Übertragung von mehr Verantwortung und Kompetenz insbesondere auf eine Stärkung der Entwicklungskapazitäten vor Ort. Alleine in Japan hat sich in den vergangenen drei Jahren die Anzahl der Entwicklungsingenieure vervierfacht. Aus Japan heraus werden auch alle japanischen Hersteller betreut. Erst Anfang des Jahres hat die Toyota Motor Corporation dem Geschäftsbereich ADAS bereits zum zweiten Mal den "Annual Technology & Development Award" verliehen. Ausgezeichnet wurde diesmal der Beitrag mit der Multifunktionskamera mit Lidar (MFL) zu Toyotas aktivem Sicherheitspaket "Toyota Safety Sense C". Mittlerweile sind mehr als zehn Toyota-Modelle weltweit mit diesem Sensormodul von Continental ausgestattet.

  • Der Schlüssel zu „null Unfällen“ ist die Entwicklung vom assistierten hin zum automatisierten Fahren auf Basis von Umfeldsensoren. © Continental

    Der Schlüssel zu „null Unfällen“ ist die Entwicklung vom assistierten hin zum automatisierten Fahren auf Basis von Umfeldsensoren. © Continental

  • Das Sensormodul Multifunktionskamera mit Lidar integriert eine Kamera sowie einen Infrarot-Lidar in einer kompakten Einheit. © Continental

    Das Sensormodul Multifunktionskamera mit Lidar integriert eine Kamera sowie einen Infrarot-Lidar in einer kompakten Einheit. © Continental

  • Im Tech Center India in Bangalore wird an der Software- und Algorithmen-Entwicklung für Fahrerassistenzsysteme gearbeitet. © Continental

    Im Tech Center India in Bangalore wird an der Software- und Algorithmen-Entwicklung für Fahrerassistenzsysteme gearbeitet. © Continental

  • Seit 2014 testet Continental automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen in Japan. © Continental

    Seit 2014 testet Continental automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen in Japan. © Continental

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

"Der Bereich der Assistenzsysteme ist unser stärkster Wachstumsbereich. Mit unseren Umfeldsensoren werden wir schon dieses Jahr deutlich über eine Milliarde Euro Umsatz erreichen. Im Jahr 2020 erwarten wir den Schritt über die Schwelle von zwei Milliarden Euro Umsatz. Das bedeutet eine weitere Verdopplung in weniger als fünf Jahren", sagt Karlheinz Haupt, Leiter des Geschäftsbereichs Fahrerassistenzsysteme. "Ein Großteil des Umsatzwachstums erfolgt dabei mit japanischen Herstellern. Aber auch in China und mit chinesischen OEMs sehen wir noch starkes Wachstumspotenzial. So rechnen wir mit rund einer Milliarde Umsatz mit asiatischen OEMs ab 2018."

Neben Japan setzt der Geschäftsbereich ADAS auf Indien als Standort für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Asien. Der Schwerpunkt liegt hier im Bereich der Software- und Algorithmen-Entwicklung für Fahrerassistenzsysteme. Über 1.000 Mitarbeiter, davon rund 70 Prozent im Engineering, sind bei weiterhin starkem Wachstum sind in Asien tätig und unterstreichen die Bedeutung des asiatischen Marktes und der dortigen Hersteller, so Norbert Hammerschmidt, Leiter des Geschäftsbereichs Fahrerassistenzsysteme Asien bei Continental.

Ein Kernelement der Strategie von Continental ist ein hoher Lokalisierungsgrad - im Markt für den Markt. Um die steigende Nachfrage asiatischer Fahrzeughersteller nach Umfeldsensoren decken zu können, startete Ende 2015 die Produktion von Nahbereichsradarsensoren in Calamba auf den Philippinen. Mit Nahbereichsradarsensoren lassen sich Funktionen wie Totwinkelassistent, Spurwechselassistent und Ausparkhilfen (Rear Cross Traffic Assist) realisieren. Treiber sind zum einen gesetzliche Vorgaben, aber auch insbesondere der Kundenwunsch nach mehr Sicherheit und Komfort. Zusätzlich startet im Herbst dieses Jahres noch die Produktion der Multifunktionskamera mit Lidar. Ziel ist es, in Zukunft deutlich über zehn Millionen Nahbereichsradarsensoren und eine Million Kamerasysteme in Calamba zu produzieren.

In China nimmt mit dem schnellen Wachstum der chinesischen Wirtschaft auch der Fahrzeugbestand rasch zu. Die Fahrzeugsicherheit rückt verstärkt in den Fokus und ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Kaufentscheidung chinesischer Verbraucher. Um diesem Trend Rechnung zu tragen und den Bereich Fahrerassistenzsysteme in China zu stärken, wurde mit Neil Tang erstmals ein Geschäftsbereichsleiter ADAS China benannt. Ebenfalls neu geschaffen wurde die Position des Leiters ADAS Engineering China und mit Armin Strobel besetzt, um die lokale Präsenz weiter auszubauen und Serienprojekte mit internationalen und chinesischen Fahrzeugherstellern zu begleiten. Ein weiterer Meilenstein ist der geplante Start der Produktion von Fernbereichsradarsensoren in Shanghai im Jahr 2018 für verschiedene Kunden. Ziel ist es, jährlich mehrere Millionen Stück zu produzieren.

Continental entwickelt die notwendigen Komponenten und Systeme für das automatisierte Fahren weltweit – in den USA ebenso wie in Japan, in China und in Europa. So erhielt Continental bereits im Sommer 2014 die Erlaubnis automatisiertes Fahren auf öffentlichen Straßen in Japan zu testen. Für Entwicklungsaktivitäten und Tests steht auch ein eigenes Test-Center im Norden Japans in Mombetsu auf Hokkaido zur Verfügung. Mit dem Aufbau eines weiteren Versuchsträgers für China hat Continental die weltweiten Test- und Entwicklungskapazitäten jüngst nochmals erhöht. Das Team in China ist für die Komponenten- und Algorithmenentwicklung sowie für die Absicherung der Systeme und Funktionen für automatisiertes Fahren vor Ort verantwortlich.

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

Continental AG Hauptverwaltung

Vahrenwalder Str. 9
DE 30165 Hannover
Tel.: 0511 93801
Fax: 0511 93881770

Internet:www.conti-online.com
E-Mail: mail_service <AT> conti.de



Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden

Such-Alert speichern
Such-Alert speichern

Wir benachrichtigen Sie per E-Mail über neue Suchergebnisse zu Ihrer Suchanfrage. Speichern Sie hierzu einfach Ihre aktuelle Suchanfrage in Ihrem persönlichen Profil.


Jetzt anmelden