nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
Merken Gemerkt
20.10.2020 Anzeige

Konnektivitätsherausforderungen im Automobil von morgen

Mit zunehmender Automatisierung und Funktionalität steigt auch der Bedarf an Hochgeschwindigkeits-Datenübertragungswegen im Fahrzeug, was wiederum erhebliche Herausforderungen an Fahrzeugarchitekturen, Kommunikationsprotokolle und Komponentendesign stellt.

Konnektivitätsherausforderungen im Automobil von morgen

Hohe Variabilität von Datendienststrategien und Übertragungsprotokollen, nicht nur zwischen den Herstellern, sondern sogar innerhalb des Fahrzeugs selbst. Hinzu kommt die große Vielfalt drahtloser (mittels Antennen) und drahtgebundener (z.B. differenziell, geschirmt und ungeschirmt, koaxial und faseroptisch) Verbindungstechnologien.

Hohe Geschwindigkeit: In fahrzeuginternen Kommunikationsarchitekturen betragen die Geschwindigkeiten bereits heute bis zu 12 Gbps. Zukünftig wird die noch weiter steigen, verbunden mit höheren Bandbreiten, Datenmengen und niedrigeren Latenzen.

Haltbarkeit und Zuverlässigkeit: Selbst in einer vollelektrischen Hochstromumgebung muss die Datenkommunikation reibungslos funktionieren. Datenverbindungen müssen strengste EMV-Anforderungen erfüllen und temperatur- und rüttelbeständig sein.

Platzsparend und flexibel: Verbindungen müssen sich gut in existierende Architekturen integrieren lassen, miniaturisiert und gewichtssparend sein. Noch anspruchsvoller werden die Datenkommunikations-Anforderungen in neuen Architekturen mit Hochgeschwindigkeits-Rechenclustern zur Signalverarbeitung.


Newsletter

Sie wollen immer top-aktuell informiert sein? Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Newsletter!

© masterzphotofo - Fotolia

Hier kostenlos anmelden